Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Vorbericht zum 19. Spieltag

Der HSV reist am Sonntag zum Erlauer SV Grün-Weiß. Anstoß ist 14.00 Uhr auf dem Sportgelände in Erlau. Geleitet wird das Spiel von Oberliga-Referee Stephan Reuter (Eisfeld).
Es ist die Partie des Tabellensechsten gegen den Spitzenreiter der Kreisoberliga. Mit aktuell 27 Punkten aus 18 Spielen und einem Torverhältnis von 41:32 liegen die Grün-Weißen 19 Punkte hinter den Grabfeldern. Sieben Siege, sechs Unentschieden und fünf Niederlagen – so lautet sie bisherige Bilanz des Teams um Trainer Reiner Müller. Im Laufe der Saison hatte Erlau immer einen Tabellenplatz besser Position Sieben. Am 2., 5. und 13. Spieltag stand man auch direkt hinter dem HSV, der den ersten Tabellenplatz seit dem ersten Spieltag nicht mehr abgegeben hat. Die bisherige Bilanz beider Teams weist in sieben Spielen eine nahezu makellose Bilanz für das Team von Coach Jan Hummel. Lediglich bei zwei Spielen musste der HSV bei einem Remis Punkte abgeben, die weiten fünf Spiele gingen zu Gunsten der Hainaer aus. Mit insgesamt 21:8-Toren geht die Torausbeute klar an den Landesklasse-Absteiger der Vorsaison. Dennoch ist Vorsicht aus zweierlei Gründen geboten: Drei der fünf Siege gingen nur sehr knapp für den HSV aus (zweimal 3:2 und einmal 2:1) und beim letzten Aufeinandertreffen in der Hinrunde konnten die Grün-Weißen eine der bisher nur vier Remis in der laufenden Saison zufügen (0:0).
Personell muss der Tabellenführer auf seinen besten Torjäger Patrick Jäger verzichten. Auf der Jagd nach Gelben Karten sah der Offensivspezialist am vergangenen Samstag beim 2:0-Heimsieg gegen Goßmannsrod als Einziger seiner Mannschaft die Verwarnungskarte und insgesamt seine Fünfte und muss daher nach den Regularien des TFV ein Spiel aussetzen. Mit insgesamt 14 Treffern in 18 Spielen ist er einer der Topscorer der Liga (Weikard/Westhausen 15, Funke/Effelder 14, Lautensack/Milz 13, Diller/Goßmannsrod 13). Der Einsatz von Stammkeeper Andre Förtsch scheint wieder in naher Sicht. Allrounder Andre Winter, der Förtsch im Pokal und den darauffolgenden drei Ligaspielen hervorragend vertrat und nur ein Gegentor hinnehmen musste, könnte somit wieder auf anderen Positionen außerhalb des Strafraumes eingesetzt werden.
Erlauers Stammkeeper Alexander Zaschke könnte nach seiner Notbremse am 17. Spieltag wieder einsatzbereit sein, wenn die folgende Strafe lediglich einen Spieltag beträgt. Definitiv nicht mitwirken können die beiden Spielmacher Nico Birkenwald und Florian Hellmich, da sie beim 0:0 vergangene Woche in Themar jeweils die fünfte Gelbe Karte sahen.
Es wird sicherlich ein spannendes Spiel werden, auf das sich die Fans beider Lager freuen können.

Der HSV II hat es mit einer schweren Aufgabe am kommenden Wochenende zu tun: Am Sonntag um 14.00 Uhr trifft die Mannschaft von Coach Michael Höfer in Bedheim auf den TSV Blau-Weiss. Der HSV II konnte nach unglücklichen Niederlagen nach der Winterpause am vergangenen Wochenende das Heimspiel gegen Schleusegrund Schönbrunn knapp aber verdient mit 4:3 gewinnen. Doppeltorschützen waren Michael Hummel und Daniel Mai.
Aber auch die Bedheimer machten ihre Hausaufgaben in der Vorwoche gut. Mit 4:1 besiegte das Team von Coach Silvio Plonne die LK-Reserve aus Veilsdorf mit 4:1. Bedheim liegt zwar noch auf dem 11. Tabellenplatz und damit vier Positionen hinter den Grabfeldern, aber die Blau-Weißen sind im Aufwärtstrend und das ziemlich schnell. Nahezu die gesamte Hinrunde waren sie das Schlusslicht der Liga, mittlerweile konnten die Spieler links der Gleichberge die alte Stärke zurückgewinnen.
Da die erste Mannschaft des HSV zeitgleich in Erlau spielt, kann nicht die Unterstützung der Vorwochen bereitstehen. Aber Coach Höfer wird eine schlagkräftige und gut aufstellte Truppe aufs Feld schicken, die mit viel Ehrgeiz und Einsatzwillen eine kleine Serie von zwei Siegen in Folge aufstellen könnte. Matchwinner wie im Hinspiel könnte Andy Mai werden. Er schoss damals beim 3:0 alle drei Tore und könnte seine kleine Torflaute am Wochenende endlich beenden. Die anderen zehn Spieler werden ihr Bestes tun, um Andy eins „aufzulegen“.