Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Sportwochenende in Haina

Freitag, 07.07.2017
Jahreshauptversammlung des Hainaer SV um 19 Uhr im Sportlerheim und anschließendem gemütlichen Beisammensein

Samstag, 08.07.2017
Vorrunde Raiffeisenpokal - Mit der SG Mendhausen/Römhild, der SG Sulzdorf/Bundorf und dem Hainaer SV
Beginn 14 Uhr, anschließend gemütliches Beisammensein

Sonntag, 09.07.2017
Ab 10 Uhr Frühschoppen mit Blasmusik und Mittagstisch (Gulasch) auf dem Sportplatz

Alle Mitglieder, Freunde und Fans des Hainaer SV sind rechtherzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!

Der Vorstand

Spieltag 30: Hainaer SV - FV Inselsberg Brotterode 1:3 (0:1)

Schiedsrichter: Sebastian Lorenzen (ESV Erfurt), Zuschauer: 550
Tore: 0:1 Philipp Steuding (45.), 0:2 Patrik Hodonsky (69.), 1:2 Daniel Mai (73.), 1:3 Jan Pastowski (94.)

Brotterodes Offensive sichert Ligaverbleib in Haina

Im Abstiegsendspiel zieht der Hainaer SV vor 550 Zuschauern gegen den FVI Brotterode am Ende den Kürzeren.
Den Ausschlag an diesem Tag gab die Qualität in der Offensive. Hier hatte der Gast vom Inselsberg mit Vondracek, Batelka und Hodonsky ein Offensivtrio, dass immer wieder für Torgefahr sorgte.
Gleich nach Sekunden beschwor Batelka mit seinem Freistoß aus 25 Meter halblinker Position Gefahr herauf, doch Förtsch tauchte ins kurze Eck ab und hatte die Kugel im Nachfassen. Die Anfangsphase war insgesamt von vielen Zweikämpfen und Spielunterbrechungen geprägt. Bei beiden Teams war die Bedeutung dieses Abstiegsendspiels deutlich spürbar. Nach einer guten Viertelstunde traf dann Andy Mai für die Grabfelder zur vermeintlichen Führung. Allerdings war Daniel Mai, der seinen Bruder per Querpass bediente beim Anspiel von Patrick Jäger knapp im Abseits (18.). Auf der anderen Seite stand erneut André Förtsch im Mittelpunkt, als Hodonsky frei vor ihm auftauchte, der Heimkeeper aber stark reagierte (22.). Hodonsky war es auch zehn Minuten später, der erneut an Förtsch scheiterte (32.). Im direkten Gegenzug war es dann Jäger, der aus halbrechter Position verzog (33.). Nach einem abgewehrten Eckball war es Daniel Mai, der den Kopf an den Schuss von Gundelwein bekam und Gästekeeper Schenk zur Großtat zwang (36.). Dennoch hatten die Gäste die qualitativ besseren Chancen und belohnten sich zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Batelka zog von links kommend an drei HSV-Spieler vorbei ins Zentrum und legte für Steuding ab, der aus 20 Metern trocken ins linke Eck traf (45.).
Haina wirkte mit Wiederbeginn etwas geschockt und brachte kaum zwingende Aktionen in Richtung Gästetor. Der Wille war da, doch Brotterode stand in dieser Phase sehr sicher. Das Spiel plätscherte in dieser Phase vor sich hin. Aufregung gab es im Heimlager, als die Hausherren ein Handspiel eines Gästeverteidigers im eigenen Strafraum sahen. Im direkten Gegenzug, fiel aber dann das Tor für den FVI. Als Hodonsky nach einem Tiefenpass vor Förtsch cool blieb, schien die Partie gelaufen – 0:2 (69.). Doch Daniel Mai holte die Hoffnung ins HSV-Lager zurück. Jäger steckte von der Strafraumgrenze auf den frischgebackenen Vater durch, der aus 14 Metern ins linke Eck zum Anschluss traf (73.). Die Hausherren versuchten es jetzt, fanden aber weiter nur schwer die Lücken in der Gästeabwehr. Gefahr gab es wenn meist nach ruhenden Bällen. Auf der Gegenseite verpasste Brotterode die Entscheidung. Batelka setzte einen Freistoß aus 30 Metern an den Querbalken (87.) und fand kurz darauf in Förtsch seinen Meister (88.). Eben jener Förtsch zeigte bis in die Nachspielzeit eine starke Partie, bekam dann aber einen Ball an der Strafraumgrenze nicht zu fassen, sodass Pastowski der Nutznießer war und zum 3:1-Endstand einschob (90.+4). Ernüchterung beim HSV – Freude im Gästelager.
Ronny Pfeifer (Trainer Haina): "Es war ein Kampfspiel, so wie wir es uns vorgestellt haben. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe. Für mich war das Tor von Andy Mai kein Abseits. Wenn wir da in Führung gehen, gewinnen wir das Spiel. Das war so ein wenig der Knackpunkt im Spiel. In der Folge war Brotterode bissiger und kämpferisch einen Tick besser als wir. Zudem spielte ihnen das Führungstor mit dem Pausenpfiff in die Karten. Mit dem 1:2 sind wir zurückgekommen. Wir haben alles gegeben und dann noch den Konter zum 1:3 bekommen."
Patrick Jäger (Kapitän Haina): "Wir waren einfach nicht gut genug. Wir waren vom Willen nicht so da, wie Brotterode es war. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Quelle FuPa.net

Vorbericht zum 30. Spieltag der Landesklasse Staffel 3

Hainaer SV - FV Inselsberg Brotterode

Der Hainaer Sportverein will den letzten Matchball zum Klassenerhalt nutzen. Im Duell des Tabellenviertzehnten gegen den Fünfzehnten des Klassements erwarten die Grabfelder zum Heimspiel am letzten Spieltag der Saison 2016/17 den Fußballverein Inselsberg Brotterode. Einer der beiden Teams steigt gemeinsam mit der SG Milz/Eicha in die Kreisoberliga ab. Dies ist die letzte Entscheidung der laufenden Serie in der Landesklasse Staffel 3. Entscheidend könnte sein, wer seine Nerven besser im Griff hat.
Ohne Vereinsbrille gibt es für diese Begegnung folgende Fakten: 
Die Mannschaft von Trainer Ronny Pfeifer hat Heimvorteil. Allerdings ist die bisherige Heimbilanz mit 13 Punkten und nur 15 Heimtoren - dies ist der schlechteste Wert aller 16 Mannschaften - eher durchwachsen. Gegner Brotterode hat auswärts mit vier Siegen, drei Unentschieden und sieben Niederlagen bisher 15 Punkte eingefahren. 
Das Hinspiel am 15. Spieltag konnten die Hainaer knapp mit 2:1 gewinnen. In der Gesamtstatistik führt Haina mit 2:1 Siegen, weil beide Teams in der letzten Saison ihr Heimspiel gewinnen konnten. Dabei fiel der Sieg der Grabfelder mit 6:0 überaus deutlich aus. Aber von diesem Ergebnis sollten sie die Mannschaft keinesfalls täuschen lassen. Und auch im Pokal gab es schon eine Begegnung. Hier gewann Haina in Brotterode mit 3:1 Toren. 
Die Gastgeber müssen zum Saisonfinale mit Dominik Franke, Sandro Mai und Christian Fritsch (alle verletzt) sowie Andreas Schmidt (gesperrt) ganz wichtige Akteure ersetzen. Daniel Mai und hoffentlich auch Tobias Hummel kommen als Verstärkung gegenüber der Vorwoche dazu. Dagegen können die Gäste vom Inselsberg mit Bestbesetzung einschließlich aller tschechischen Verpflichtungen antreten. 
Für die Einheimischen muss es das Ziel sein, mit Selbstbewusstsein und Willensstärke in diese entscheidende Begegnung zu gehen. Denn mit einem Sieg und auch mit einem Unentschieden - aber darauf wollen sich die Einheimischen auf keinen Fall einlassen - würde der Hainaer SV auch in der nächsten Saison noch in der Landesklasse spielen.
Trainer Ronny Pfeifer: „Eine gewisse Anspannung ist natürlich da, dies spüren wir auch im Training. Wir müssen versuchen den Kopf für dieses letzte und entscheidende Spiel einigermaßen frei zu bekommen. Wir werden definitiv nicht auf ein Unentschieden aus sein. Wir wollen kompakt stehen und nach vorne immer wieder Nadelstiche setzen.“

Ulrich Hofmann

Expertentipp Jens Eppler (Webadministrator des Hainaer SV):

Haina - Brotterode 3:0
Meiningen - Suhl 2:1
Milz/Eicha - Herpf 0:3
Sonneberg - Viernau 3:1
Waltershausen - Borsch 0:2
Siebleben - Hildburghausen 4:1
Bad Salzungen - Ohratal 2:2
Kaltennordheim - Steinach 1:2

Die HSV-Redaktion

Spieltag 29: FSV 06 Ohratal - Hainaer SV 4:1 (2:1)

Erster von zwei Matchbällen für den Hainaer Klassenerhalt vergeben

Die Hoffnungen auf eine Überraschung beim Favoriten bekamen gleich zu Beginn einen herben Dämpfer. Ein eher schwacher Abschluss vom Ohrataler WIldies rutschte dem Hainaer Keeper Förtsch durch und landete im Tor zum 1:0 in der zweiten Minute. Die ersatzgeschwächten Grabfelder hatten aber in der Folge nicht viel vom Spiel, standen tief und versuchten es mit langen Bällen in die Spitze. Ohratal übernahm klar das Zepter dieses Spiels und erspielte sich Chance um Chance. In der 7. Minute wurde Verteidiger Höfer auf rechts ausgespielt, diesmal konnte Keeper Förtsch im Einzelduell aber Sieger bleiben und entschärfen. In der 11. Minute endete ein guter Spielzug Ohratals mit diagonalem Abschluss knapp übers Tor. Bereits mit dem nächsten Angriff konnte Ohratal aber in der 13. Minute nachsetzen. Eine lange hohe Flanke konnte die Hainaer Abwehr mitsamt Tormann nicht mehr erreichen. D. Müller hatte leichtes Spiel, den Kopfball zum 2:0 zu verwerten. Bei dem ersten richtigen Angriff der Hainaer spielte der Zufall eine große Rolle. Nach Balleroberung durch Jäger, passte dieser auf Korn, der bis zum 5-Meter-Raum läuft und den Ball wieder zu Jäger spielen will. Seine Eingabe wird aber vom Ohrataler Verteidiger so ungünstig abgefälscht, dass er in der langen Ecke zum 1:2 ins Tor kullert. Ohratal war vom Anschluss nicht geschockt und baute das Spiel weiter solide auf. Haina hatte große Mühe, dem entgegenzuhalten. So auch in der 27. Minute als Hainas Hoffmann mit Grätsche am 16er Müller vom Ball trennen konnte. In der Folge konnte Haina zwar keine Akzente im Spiel setzen, aber Torabschlüsse weitgehend unterbinden. Ohratal zeigte erst in der 38. Minute die nächste schöne Ballstafette über 4 Stationen, der Abschluss flog jedoch knapp am Tor vorbei und war die letzte Chance der Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit spielte nur noch Ohratal. Haina konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Allein in den ersten 5 Minuten nach Wiederanpfiff erspielte sich Ohratal drei Torabschlüsse. In der 65. Minute köpfte M. Jüngling nach Eckball erneut nur knapp am Hainaer Tor vorbei. Das Spiel lebte nur aufgrund des knappen Ergebnisses von der Spannung. Eine Hereingabe von Ohratal in den Strafraum der Gäste flog sowohl am Hainaer Verteidiger als auch an zwei Ohrataler Stürmern knapp vorbei. Die einzige Chance für Haina in der zweiten Hälfte wurde aufgrund von Abseitsposition von A. Mai zurückgepfiffen. Erst kurz vor Ultimo setzte Ohratal den Deckel auf das Spiel. Das längst überfällige 3:1 schoss Marty Jung nach schöner Kombination seiner Vorderleute in der 85. Minute. Das 4:1 folgte nur zwei Minuten darauf und war ähnlich schön herausgespielt wie das vorhergehende Tor. Torschütze war hier M. Wildies.
Nachdem Brotterode und Kaltennordheim jeweils gepunktet haben, hat Haina im letzten Saisonspiel nächste Woche den letzten Matchball auf den Klassenverbleib.

Die HSV-Redaktion

Vorbericht zum 29. Spieltag der Landesklasse Staffel 3

FSV 06 Ohratal - Hainaer SV

Am Sonntag, den 11.06.17 findet für den Hainaer SV das letzte Auswärtsspiel der Spielzeit 16/17 statt. Die Grabfelder müssen nach Ohrdruf zum Tabellendritten reisen.
Für Trainer Ronny Pfeifer wäre "ein Punktgewinn ein riesiges Achtungszeichen, aber äußerst schwer!" Nur wenn an diesem Tag der Fußballgott mit Haina ist, können die Grabfelder mit Zählbarem rechnen. Kaltennordheim hat in der vergangenen Woche im Nachholspiel gegen Ohratal mit einem 2:2 gezeigt, dass nichts unmöglich ist. Die Personalsorgen stehen dem Hainaer Trainer aber im Weg für einen Auswärtserfolg. D. Franke und S. Mai sind verletzt, A. Schmidt für die letzten beiden Spiele gesperrt und M. Engelmann wird höchstens zu einem Kurzeinsatz kommen. M. Hoffmann ist nach Gelbsperre zwar wieder im Kader, aber die Reservespieler, die mittlerweile die Saison beendet haben, werden dennoch unterstützen müssen. Eine Motivation sollte für den Hainaer Rumpfkader sein, dass bei der letzten Reise nach Ohrdruf im Jahre 2015 ein 1:2 Auwärtssieg mit auf die Heimreise genommen werden konnte. Darüber hinaus schwächelt der Gastgeber gegen Ende der Saison, was in drei Unentschieden aus den letzten drei Spielen resultierte: in Kaltennordheim 2:2, ein 1:1 in Meiningen und daheim gegen Siebleben 1:1. Für die favorisierten Ohrataler geht es also darum, sich den FSV 06 Hildburghausen, der nur drei Punkten Rückstand gegenüber Ohratal hat und zeitgleich gegen Milz spielt, in der Tabelle auf Abstand zu halten.
Peter Heilek pfeift um 15.00 Uhr an.

Die HSV-Redaktion