Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Futsal

Inhalt:

- Was ist Futsal?
- Termine
- Sieger
- Regeln
- Futsal Schiedsrichter

Was ist Futsal?
Futsal stellt eine Ergänzung zum Fussball dar, es fördert den technisch-spielerischen und läuferischen Aspekt. Futsal stammt aus Südamerika und ist die Kurzform für FUTBOL SALA, was soviel heißt wie „Fußball in der Halle oder auf einem kleinen Platz“. Seit 1989 ist Futsal der offizielle Hallenfußball der FIFA. Es gibt Futsal Welt- und Europameisterschaften. Seid einigen Jahren veranstaltet die UEFA einen eigenen FUTSAL CUP in dem sich die Besten Teams Europas messen. Deutschland ist seit 2006 mit seinem Sieger aus dem DFB FUTSAL CUP in der Qualifikationsrunde vertreten. Eine Nationalmannschaft hat Deutschland bis heute noch nicht.

Unterscheidung zum herkömmlichen Fussball

Regel

   Hallenfußball

   Futsal

   Vorteile Futsal

Spielfeld und
Begrenzung

  40x20m mit Bande/Hallenwand,
Tore: 5x2m (Jugendtore)
  40x20m mit Seitenlinien,
Tore: 3x2m (Handballtore)
 

- keine Verletzungen an der Bande/Hallenwand
- keine Umbauten(Tore, Banden) notwendig
- Spielfeld mit Seitenaus wie im Feldfußball

Der Ball   Größe 5, Luftdruck: ca.
0,6-1,0 bar, Gewicht:
410 - 450g
  Größe 4, Luftdruck: ca.
0,4 - 0,6 bar, Gewicht:
400 - 440g
 

- kontrollierteres Spielen auf engstem Raum
- Sprungverhalten des Futsal-Balles entspricht
annähernd dem des Fußballs auf dem Rasen

Schiedsrichter   1 Schiedsrichter +
Zeitnehmer
  3 Schiedsrichter +
Zeitnehmer (1 bis 2
Schiedsrichter bei
Amateur- und Jugend-
Wettbewerben)
 
 

- Besseren Spielüberblick bei
Geschehnissen mit und ohne Ball

Spielzeit und
Time-Outs
   Bruttospielzeit   Nettospielzeit
(Uhr stoppt bei jeder
Spielunterbrechung) 
 

- keine Spielverschleppung durch
Zeitspiel möglich
- Time-Outs ermöglichen
taktische Anweisungen
 

Foulspiele   kein Grätschverbot +
keinZählen der Foulspiele 
  Grätschverbot +
Zählen der Foulspiele 
 

- deulich geringeres
Verletzungsrisiko
- Fair-Play-Aspekt durch das Zählen
der Fouls (Strafstoß nach dem
5. gezähltem Teamfoul)
 

Rückpassregel   TW darf in seinem Strafraum
frei angespielt werden
 
  TW darf in eigener Hälfte
nur einmal angespielt werden 
 

- keine Spielverschleppung durch Rückpässe
- fliegender Torwart als taktisches Mittel
 

Ball im Aus    Einrollen    Einkick  

"fußballnahe" Spielfortsetzung
 

4-Sekunden-Regel   Spielfortsetzung je nach
Situation 
   Spielfortsetzung immer
in 4 Sekunden 
 

- Spieltempo bleibt hoch
- Zeitspiel wird vermieden 


Termine

Unser Hainaer Futsalcup wird seit 2009 immer am letzten Sonntagnachmittag vor Weihnachten durchgeführt.

Teilnehmer waren bisher:

Futebol de Salao Equipa Jena (Futsalteam)
Hildburghausen II
SV 07 Milz I
TSV 08 Gleichamberg I
SG Mendhausen/ Römhild I
A-Junioren SG Hildburghausen/Reurieth
Eintracht Hildburghausen II
Atletico Schmalkalden (Futsalteam)
Hainaer Sportverein I
Hainaer Sportverein II
VFL 04 Meiningen I
SG Jüchsen/ Exdorf I
TSV 1911 Themar I
SV Schleusegrund Schönbrunn
SV 1919 Reurieth e.V.

Sieger

2009: Hainaer Sportverein - 1.Mannschaft
2010: A – Junioren Hildburghausen
2011: Hainaer Sportverein - 2.Mannschaft
2012: Futebol de Salao Equipa Jena
2013: Atletico Schmalkalden
2014: Hainaer SV - 1.Mannschaft
2015: SG Römhild/Mendhausen

Regeln (für den Hainaer Futsalcup modifiziert)

Spielfeld:

Der Strafraum ist durch den durchgezogenen Halbkreis begrenzt und die Tore sind 2m x 3m (Handballtore). Der Strafstoß wird 6m vom Tor entfernt ausgeführt (auf der Strafraumgrenze). Die 2. Strafstoßmarke ist 10m entfernt (ab dem 4. „kumulierten Foul“ - das heißt: Regelverstoß mit direktem Freistoß).

Die letzte Spielminute:

Die letzte Minute wird effektiv gespielt, das heißt: In jeder Spielruhe(z.B. Ausball) wird die Uhr angehalten.
Einkick:
Beim Seiten- Aus gibt es einen Einkick anstatt Eindribbeln. Dieser wird auf der Linie ausgeführt und kann auch hoch getreten werden. Aus einem Einkick kann kein direktes Tor erzielt werden. Den Einkick der eigenen Mannschaft darf der TW nicht mit der Hand aufnehmen. Beim Einkick müssen die Gegenspieler mindestens 5m Abstand einhalten.

Torerzielung:

Ein Tor kann aus dem ganzen Feld erzielt werden (auch der Torwart!). Mit einem Abwurf und beim Anstoß kann kein direktes Tor erzielt werden. Mit dem Schlusssignal erzielte Tore werden gezählt.

Torwart:
Der TW darf den Ball in der eigenen Hälfte nur 4 Sekunden (auch am Fuß) halten. Nach einem Einkick seiner Mannschaft darf er ihn nicht mit den Händen berühren. Er ist der einzige Spieler, der ein technisch sauberes Tackling (Grätsche) im Zweikampf um den Ball anwenden darf. Anstatt eines Abstoßes gibt es im Futsal den Abwurf, der auch über die Mittellinie gebracht werden kann. Für den Abwurf hat er 4 Sekunden Zeit, danach gibt es indirekten Freistoß für den Gegner. Der TW darf nach dem Abwurf (Abstoß) den Ball generell erst wieder berühren, wenn ein Gegenspieler am Ball war – das gilt auch, wenn er den Ball aus dem Spiel heraus mit der Hand berührt! Der TW darf über die Mittelinie und von jedem Punkt im Feld ein Tor erzielen.

Standards:

Alle Ecken, Einkicks oder Abwürfe müssen innerhalb von 4 Sekunden ausgeführt sein. Sonst gibt es indirekten Freistoß für den Gegner. Der Abstand des Gegenspielers muss immer 5 m zum Ort des jeweiligen Standards sein.

Freistöße:

Direkte Freistöße gibt es für Fouls (auch alle Tacklings oder Grätschen im Zweikampf – selbst, wenn der Ball getroffen wurde!), Handspiel und grobe Unsportlichkeiten oder Tätlichkeiten. Nach 3 Verstößen (werden gezählt!) dieser Art darf keine Mauer mehr gestellt werden und der Freistoß wird unabhängig vom Tatort von der 10m – Marke ausgeführt. Dabei müssen alle Spieler hinter dem Ball sein. Der TW kann bis 5m vom Strafstoßpunkt entfernt sein. 
Wenn ein kumuliertes 4. Foul (oder mehr) innerhalb des 10m-Radius', aber außerhalb des Strafraums stattgefunden hat, kann der Schütze entscheiden, ob er vom 10m-Punkt zentral oder an der Stelle, wo gefoult wurde, schießt.
Auch Fouls bei Vorteilsauslegung können noch nach der Aktion mitgezählt werden. Vergehen im Strafraum führen zum Strafstoß von der 6m – Marke. Hier muss der TW auf der Torlinie stehen. Indirekte Freistöße gibt es für Zeitüberschreitung bei Standards, Reklamieren und unerlaubter Ballkontakt des TW (siehe oben). Bei indirekten Freistößen darf immer eine Mauer gestellt werden (5m).

Strafen:

Es gibt keine Zeitstrafen. Nach einer Disqualifikation (Gelb/Rot) oder einem Feldverweis (Rot) kann sich die betroffene Mannschaft nach einem Gegentor oder nach 2 min wieder vervollständigen. Wenn beide Mannschaften mit gleicher, reduzierter Anzahl von Spielern spielen (z.B. 4 gegen 4) darf sich die Mannschaft, die ein Tor bekommen hat, nicht vervollständigen. Der verwiesene Spieler kann an diesem Spiel und mindestens dem folgenden Spiel nicht mehr teilnehmen. Über seine weitere Turniersperre entscheidet die Turnierleitung mit den Schiedsrichtern. Sie richtet sich nach der Schwere des Vergehens.

Futsal - Schiedsrichter
Bisher kamen folgende Schiedsrichter zum Einsatz:

Martin Ansorg
Thomas Hummel
Leonard Korn
Paul Hecklau
Andre Hofmann